70 Jahre Hessen

2005 bis 2015

Blick auf den Eingang des Römerkastells Saalburg
1 von 5 Bildern
Das Römerkastell Saalburg bei schönstem Sonnenschein.
© Römerkastell Saalburg

Im Juli 2005 wurde der obergermanisch-raetische Limes von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Das Grenzsicherungssystem aus Wällen und Gräben, Kastellen und Wachtürmen durchzieht die Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern auf einer Länge von rund 550 Kilometern. Besonders eindrucksvoll ist das aufwändig restaurierte und zum archäologischen Park ausgebaute Römerkastell Saalburg bei Bad Homburg.

Die zweite Fußballweltmeisterschaft in Deutschland wurde 2006 zum „Sommermärchen“. Unter dem Motto Die Welt zu Gast bei Freunden feierten Menschen aus vielen Nationen ein fröhliches und friedliches Fußballfest. Auch Hessen war Gastgeber von fünf Spielen in der Frankfurter Commerzbank-Arena und feierte die Fußball-WM bei unzähligen Public Viewings. Der Traum vom vierten Stern ging für die deutsche Mannschaft erst 2014 in Brasilien in Erfüllung, doch 2006 wurde Deutschland zum „Weltmeister der Herzen“.

Erste schwarz-grüne Landesregierung

Nach dem Rücktritt Roland Kochs übernahm der bisherige Innenminister Volker Bouffier im Jahr 2010 das Amt des Hessischen Ministerpräsidenten. Bis zur Landtagswahl im Jahr 2014 regierte er gemeinsam mit der FDP. Seitdem führt er gemeinsam mit seinem Stellvertreter, Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, die erste schwarz-grüne Landesregierung in einem Flächenland.

Der Kasseler Bergpark ist ein Gesamtkunstwerk unterschiedlicher Strömungen der Gartenarchitektur, der Kunstgeschichte und Technikgeschichte mit weltweit einmaligen Wasserspielen. Deshalb nahm ihn die UNESCO im Jahr 2013 in die Liste des Kultur- und Naturerbes der Welt auf. Schon 1696 begann Landgraf Karl von Hessen-Kassel mit dem Bau der 240 Hektar großen Anlage auf dem Karlsberg. Auf dem Gipfel thront seit 1717 das Wahrzeichen der Stadt Kassel: Die Herkules-Statue, die über die Stadt und die 1,5 Kilometer lange Kaskadenanlage wacht.

"Grenzen überwinden": Hessen feiert die Deutsche Einheit

Im November 2014 trat Ministerpräsident Volker Bouffier das Amt des Bundesratspräsidenten an. Am Tag der deutschen Einheit 2014 in Hannover übergab ihm sein Amtsvorgänger, der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil, symbolisch das Amt. Er wurde damit Stellvertreter des Bundespräsidenten und vertrat die Bundesrepublik in allen Angelegenheiten des Bundesrates. Seine einjährige Amtszeit hat er unter das Motto „Grenzen überwinden“ gestellt, passend zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit, der vom 2. bis 4. Oktober 2015 mit einem großen Bürgerfest in Frankfurt an Main gefeiert wurde. Die Feier richtet jeweils das Bundesland aus, dessen Ministerpräsident die Bundesratspräsidentschaft innehat.