02.04.2020

Presse-Mitteilung: „Hessen beschließt Bußgelder"

adobestock_40662477_c_peter_maszlen_.jpeg

Ein Bußgeldbescheid mit Überweisungsschein
© adobe stock / Peter Maszlen

Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport
ist ein Teil der Landes-Regierung.
Die Abkürzung lautet: HMdIS
Das spricht man: Ha-Em-De-i-Es

Peter Beuth leitet das HMdIS
Man sagt auch:
Er ist der Innen-Minister von Hessen.
Das HMdIS kümmert sich zum Beispiel um die Sicherheit der Menschen in Hessen.

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration
ist auch ein Teil der Landes-Regierung.
Die Abkürzung lautet: HSM
Das spricht man: Ha-Es-Em

Kai Klose leitet das HSM
Man sagt auch:
Er ist der Sozial-Minister von Hessen.
Das HSM kümmert sich zum Beispiel um ein gutes Zusammenleben der Menschen in Hessen.

Die Regierung von Hessen macht eine Presse-Mitteilung.

In der Presse-Mitteilung stehen neue Informationen.
Diese Informationen kommen dann in:

  • die Zeitung
  • das Fernsehen
  • das Radio
  • das Internet

Die Presse-Mitteilung ist vom 2. April 2020.
Die Presse-Mitteilung ist aus Wiesbaden. Wiesbaden ist die Hauptstadt von Hessen.
In Wiesbaden sitzt die Regierung von Hessen.
Die Regierung macht neue Regeln für uns alle.
Und die neuen Regeln stehen dann zum Beispiel in einer Presse-Mitteilung.

Herr Klose und Herr Beuth sagen:
„Wir müssen alle zusammenhalten“

Alle müssen sich an die Regeln halten. Wer das nicht macht, bekommt eine Strafe.
In Hessen gibt es eine Ausgangs-Beschränkung.
Die Ausgangs-Beschränkung soll gegen das Corona-Virus helfen.
Ausgangs-Beschränkung bedeutet:

Menschen sollen sich weniger mit anderen Menschen treffen.
So stecken sich weniger Menschen mit dem Corona-Virus an.

Wenn man sich unbedingt mit andere Menschen treffen muss:
Dann muss man einen Abstand von 1,5 Metern halten.
Menschen, mit denen man zusammen wohnt, darf man auch weiter
treffen.

Das sind zum Beispiel die Menschen aus der Familie.
Oder die Menschen aus der Wohn-Gemeinschaft.

Man darf sein Haus verlassen:

  • Wenn man zur Arbeit geht
  • Wenn man Einkaufen geht
  • Wenn man zu einem Arzt muss
  • Wenn man Sport machen will

Das Haus soll man allerdings nur alleine verlassen.
Oder mit höchstens einem anderen Menschen.
Es gibt neue Regeln.

Die Regeln sollen die Menschen schützen.
Sie dürfen sich nur noch mit einer anderen Person treffen.
Denn dann steckt man sich weniger mit dem Corona-Virus an.
Die meisten Menschen halten sich an die Regeln.
Sie bleiben zu Hause.

Oder machen nur mit einer zweiten Person Sport.
Allerdings halten sich einige Menschen nicht an diese Regeln.
Und verstoßen damit gegen die Ausgangs-Beschränkung.
Wenn man sich nicht an diese Regeln hält, kann man ab sofort bestraft
werden.

Diese neuen Regeln legen fest, wie viel man als Strafe bekommt.
Eine Strafe kann zum Beispiel das Bezahlen von Geld sein.
Deshalb heißt es auch Geld-Strafe.
Wenn man sich nicht an die Regeln hält, muss man eine Geld-Strafe
bezahlen.

Die Polizei, das Gesundheits-Amt und das Ordnungs-Amt passen auf,
dass alle die Regeln einhalten.
Herr Klose und Herr Beuth finden es prima, dass sich viele Menschen an
die Ausgangs-Beschränkungen halten.

Aber es gibt immer noch viele Menschen, die sich nicht an die Regeln
halten.

Zum Beispiel treffen sich immer noch Menschen mit vielen anderen
gemeinsam im Park zum Fußball-Spielen.
Und das ist zur Zeit verboten.

Denn beim Treffen mit vielen anderen können sich die Menschen schnell
mit dem Corona-Virus anstecken.

Und das Corona-Virus verbreitet sich damit schnell weiter unter den
Menschen. Und das soll verhindert werden.

Herr Klose und Herr Beuth wollen, dass alle eine Strafe bekommen, die
sich nicht an die Regeln halten. Alle Menschen müssen sich an die Ausgangs-Beschränkung halten.

Wer kontrolliert, ob die Regeln eingehalten werden?

  • Polizei
  • Gesundheits-Amt
  • Ordnungs-Amt

Hier ein paar Beispiele zu den Geld-Strafen:

Man muss 200 Euro Geld-Strafe bezahlen:

  • Wenn man sich draußen mit mehr als einem anderen Menschen trifft.
    • Man darf sich treffen mit:
      • Menschen aus der Familie, mit denen man zusammen wohnt.
      • Menschen aus der Wohn-Gemeinschaft, mit denen man zusammen wohnt.
      • Man darf sich nicht treffen mit:
      • anderen Menschen
  • Man darf nicht mit anderen Menschen teilnehmen an:
    • einer organisierten Reise
    • einem Ausflug
    • einem Urlaub
  • Sport darf man nur alleine oder mit einem anderen Menschen machen. Sport ist zum Beispiel Joggen.
  • Wenn man den Regeln zur Hygiene nicht folgt.
    Man sagt für Regeln zur Hygiene auch Hygiene-Maßnahmen.
    Hygiene ist das komplizierte Wort für Sauberkeit.
    Hygiene-Maßnahmen können zum Beispiel die Hände-Desinfektion sein.
    Eine Hände-Desinfektion ist eine Flüssigkeit, mit der man seine Hände sauber macht.
    Die Hände-Desinfektion tötet die Corona-Viren ab.
    Diese Hände-Desinfektion gibt es zum Beispiel im Krankenhaus.
    Krankenhäuser haben zum Beispiel die Hygiene Regel:
    Am Eingang und Ausgang die Hände mit Hände-Desinfektion
    sauber machen.
    Wenn man den Regeln nicht folgt – muss man eine Geld-Strafe zahlen.
    Es ist zum Beispiel auch nicht erlaubt, ohne Anmeldung eine Pflege-Einrichtung oder ein Krankenhaus zu besuchen.

Man muss 500 Euro Geld-Strafe bezahlen:

Wenn man sich nicht an die Regel hält:
Wenn man zum Beispiel ein anderes Land besucht hat.
Und nach Deutschland zurück kommt.
Und wenn in dem Land viele Menschen vom Corona-Virus krank sind.
Wie zum Beispiel in Italien.

Dann muss man für 14 Tage zu Hause in Quarantäne bleiben.
Quarantäne wird so ausgesprochen: Ka-ran-te-ne.
Mit Quarantäne ist gemeint:

Dass man für eine bestimmte Zeit allein in der Wohnung sein muss.
Ohne Besuch von anderen Menschen.
Damit man keinen anderen Menschen krank machen kann.
Wenn man sich nicht an die Regeln hält, muss man eine Geld-Strafe
zahlen.

Man muss 200 bis 1.000 Euro Geld-Strafe bezahlen:

  • Wenn man große Treffen für viele Menschen organisiert. Das sind

zum Beispiel Reisen, Ausflüge, Sport-Veranstaltungen.

  • Wenn man die Ratschläge vom Robert-Koch-Institut nicht befolgt.

Das Robert-Koch-Institut wird RKI abgekürzt.

Das RKI gibt Ratschläge zu dem Corona-Virus.
Zum Beispiel, dass Menschen in einer Firma auch Abstand halten
müssen. Darauf muss der Chef der Firma aufpassen.

Man muss 500 bis 5.000 Euro Geld-Strafe bezahlen:

  • Wenn man zum Beispiel seinen Laden, sein Café oder sein

Restaurant öffnet, obwohl es verboten ist.

  • Wenn man zum Beispiel Gäste in seinem Café oder Restaurant

bedient.

  • Wenn man zum Beispiel in einem Hotel Übernachtungen für Gäste

anbietet.

Das sind nur ein paar Beispiele für Geld-Strafen.
Eine lange Liste gibt es in komplizierter Sprache im Internet unter
corona.hessen.de.

Presse-Sprecher

Ein Presse-Sprecher ist ein Mensch, der mit Menschen von der Presse
spricht. Menschen von der Presse arbeiten zum Beispiel für:

  • die Zeitung
  • das Fernsehen
  • das Radio

Herr Schaich und Frau Engel sind Pressesprecher.
Sie arbeiten in den hessischen Ministerien.
Und sie haben die Aufgabe, mit der Presse zu reden.

Schließen