Startseite Presse Pressemitteilungen Gemeinsamer Hochschulraum ist zentraler Teil des europäischen Friedensprojekts
Wissenschaftsministerin Angela Dorn

Gemeinsamer Hochschulraum ist zentraler Teil des europäischen Friedensprojekts

Rückwärtsgewandter Nationalismus schadet dem Bologna-Prozess

Wiesbaden. Der Bologna-Prozess für einen gemeinsamen Hochschulraum ist aus Sicht Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn ein wichtiger Teil des europäischen Einigungsprozesses: „Wer den gemeinsamen europäischen Gedanken für nationale Alleingänge opfern will, der bringt nicht nur die Wissenschaft in die Sackgasse, sondern auch das größte Friedensprojekt der Nachkriegsgeschichte“, sagte die Ministerin in einer Landtagsdebatte zu diesem Thema. „Der Bologna-Prozess ist nicht abgeschlossen, er braucht immer wieder neue Impulse und auch stellenweise Korrekturen. Aber was dieser Prozess sicher nicht braucht, ist eine rückwärtsgewandte Debatte nach dem Motto: Früher war alles besser.“

Soziale Durchlässigkeit verbessern

Wissenschaftsministerin Dorn erinnerte daran, wie schwer es zu Beginn des Prozesses vor 20 Jahren noch war, im europäischen Ausland zu studieren oder zu arbeiten. „Von wegen früher war alles besser! Es ging bei Bologna darum, die Mobilität zu fördern – mit vergleichbaren Abschlüssen und mehr Austausch zwischen Universitäten aus unterschiedlichen Nationen. Im weiteren Prozess ging es auch darum, die soziale Durchlässigkeit zu verbessern. Die ungeschriebene Regel, dass Kinder von Akademiker-Eltern zu Akademikern werden und die anderen von den Hochschulen fernbleiben, sollte durchbrochen werden. Ein bildungspolitischer Aufbruch, damit die Gesellschaft für die Zukunft gewappnet ist.“

Eigenverantwortlicher und internationaler dank Bologna

Fundamentale Angriffe auf den Bologna- Prozess wies Wissenschaftsministerin Dorn als nationalistisch motiviert zurück. „Globale Herausforderungen wie die Klimakrise, eine nachhaltige Energieversorgung, Migration oder die aktuelle Pandemie bleiben nicht an Landesgrenzen stehen. Lösungen können wir nur gemeinsam erarbeiten. Internationale Zusammenarbeit in Bildung, Wissenschaft und Forschung begründet die Stärke unserer Gesellschaft, unserer Wirtschaft und letztlich unsere Zukunft. Dank des Bologna-Prozesses sind unsere Hochschulen eigenverantwortlicher, durchlässiger und internationaler geworden. Eine Diskussion, wie man die Ziele der Reform noch besser erreichen kann, ist wichtig. Wer aber das Projekt zurückdrehen will, der schadet aus Unkenntnis oder Populismus dem deutschen Hochschulsystem. Diesem Irrweg werden wir entschieden entgegentreten.“

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Volker Schmidt
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
+49 611 32 32 30
+49 611 32 32 99
pressestelle@hmwk.hessen.de
Schließen