Energiewende in Hessen

Zum 1. Hessischen Supermarktgipfel: „Jede zusätzliche Wohnung hilft“

„Supermärkte sind oft gut gelegen, sie haben häufig noch viel Platz obendrüber und für die neuen Wohnungen müssen keine neuen Flächen versiegelt werden“, so Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir

20190701_145159_kb.jpg

Wohnen auf dem Supermarkt - Wohnungsbau im Ballungsraum
© HMWEVW

Unten einkaufen – oben wohnen: Bis zu 5.000 neue Wohnungen könnten laut einer aktuellen Berechnung des Regionalverbands Frankfurt auf Supermarktdächern im Rhein-Main-Gebiet entstehen. Beim ersten hessischen Supermarktgipfel haben heute rund 50 Vertreterinnen und Vertreter von Supermärkten, Immobilienverbänden und städtischen Planungsämtern vereinbart, diese Potenziale weiter zu untersuchen und – wo möglich – auch zu realisieren. „Jede zusätzliche Wohnung hilft“, sagte Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir nach dem Treffen in Wiesbaden. „Die Aufstockung von Supermärkten mit neuen Wohnungen ist vielversprechend: Supermärkte sind oft gut gelegen, sie haben häufig noch viel Platz obendrüber und für die neuen Wohnungen müssen keine neuen Flächen versiegelt werden. Deshalb wollen wir solche Projekte in Zukunft verstärkt auch mit unseren Stadtentwicklungsprogrammen fördern.“

Der Minister betonte die Notwendigkeit, neuen und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. „Mit dem Großen Frankfurter Bogen habe ich meine Idee dazu vorgestellt. Es geht um neue Wohnungen entlang der S-Bahn und Regionalbahnlinien der Region. Und es geht um Wohnungen, die wir zu einem bedeutenden Teil durch Nachverdichtung und Aufstockung erzielen wollen“, sagte Al-Wazir. „Nach dem Gipfel heute bin ich mir sicher, dass auch die Betreiber von Supermärkten innerhalb des Großen Frankfurter Bogens einen Teil dazu leisten wollen und werden.“

Teilnehmer des Supermarktgipfels

  • ALDI, LIDL und Edeka; Penny, Netto, HIT und Kaufland; Rewe, tegut und dennree.
  • Stadtplaner aus Frankfurt, Darmstadt, Maintal, Offenbach, Rosbach v.d. Höhe, Wiesbaden, Wetzlar
  • Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Hessen, Einzelhandelsverband Hessen, Hessischer Industrie- und Handelskammertag, IHK Frankfurt, Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (VdW) Südwest
  • Hessischer Städtetag, Hessischer Städte- und Gemeindebund, Regionalverband FrankfurtRheinMain
  • Technische Universität Darmstadt, Nassauische Heimstätte

Bei der Suche nach neuen Flächen für den Wohnungsbau rücken zunehmend auch Liegenschaften in den Blick, die bisher untergenutzt sind. Al-Wazir: „Supermärkte finden sich häufig in gefragten Stadtlagen. Die Grundstücke sind meistens groß, vor allem für Parkplätze geht viel Platz drauf und die Gebäude sind typischerweise eingeschossig. Diesen Platz sollten wir besser nutzen.“ Neben Wohnungen kämen je nach Standort auch andere Nutzungen in Frage, wie zum Beispiel Kindergärten, Arztpraxen oder Büros. „Natürlich muss an jedem einzelnen Standort genau analysiert werden, welche Kombination sinnvoll und umsetzbar ist. Dennoch sind wir überzeugt, dass es hier ein nennenswertes Potenzial für Wohnungen in integrierten Lagen gibt. Und für die Unternehmen entstehen langfristig stabile Standorte“, so der Minister.

Al-Wazir verwies auf die Möglichkeit, damit auch städtebauliche Missstände zu beheben. „Nicht jedes Discounter-Gebäude ist ja architektonisch ein Gewinn für die Umgebung. Einstöckige Flachdachgebäude von der Stange auf riesigen öden Parkplätzen sind sicherlich nicht mehr zeitgemäß. Auch das könnte durch moderne Neubauten an der einen oder anderen Stelle sicher verbessert werden.“ Idealerweise könnten zudem noch weitere Themen „Huckepack“ genommen werden: große Dachflächen bieten Raum für Solaranlagen. Ladestationen für E-Mobilität werden zum Teil bereits umgesetzt.

Beispiel: Geplanter Neubau Lidl Frankfurt

Lidl plant eine knapp 20 Jahre alte Filiale in der Mainzer Landstraße in Frankfurt abzureißen und neu zu bauen. Das rund 7700 Quadratmeter große Gelände soll künftig nicht mehr nur für einen Supermarkt, sondern für zwei Gebäude genutzt werden: Den neuen Supermarkt, der mit 40 Wohnungen überbaut wird und ein zweites reines Wohngebäude mit 70 Wohnungen. Das Projekt befindet sich derzeit im Genehmigungsverfahren bei der Stadt Frankfurt.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Marco Kreuter
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
presse@wirtschaft.hessen.de
Schließen