„Aktion zusammen wachsen“

Wintermeyer spricht auf der Landestagung der LandesEhrenamtsagentur Hessen

03.03.2020Hessische Staatskanzlei

Der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, hat heute bei der Landestagung der LandesEhrenamtsagentur Hessen in Frankfurt auf das neue Kompetenzzentrum Patenschaftsprojekte aufmerksam gemacht. „Sie lesen vor, bringen Alt und Jung zum Lachen, geben Nachhilfe und sorgen dafür, dass Menschen unsere Sprache lernen – ohne diejenigen, die sich tagtäglich für die Gesellschaft einsetzen, wäre unser Land um einiges ärmer. Darum ist es unsere Aufgabe, die Menschen adäquat zu unterstützen. Sie engagieren sich nämlich für den Zusammenhalt. Die Landesregierung setzt sich so vielfältig ein, wie die Aktivitäten unserer Ehrenamtlichen in Hessen sind. Das geballte Know-How werden wir künftig im Kompetenzzentrum Patenschaftsprojekte bündeln“, erklärte der Chef der Staatskanzlei.

Bandbreite der Patenschaftsprojekte

Der Sprachunterricht für Geflüchtete etwa, die Unterstützung junger Menschen beim Einstieg in das Berufsleben oder der wöchentliche Vorlesetag – die Bandbreite der Patenschaftsprojekte ist groß. Auf der heutigen Landestagung, die von der Patenschaftsinitiative „Aktion zusammen wachsen“ des Bundesfamilienministeriums und der LandesEhrenamtsagentur Hessen gemeinsam ausgerichtet wird, haben sich rund 80 Projektkoordinatorinnen und -koordinatoren getroffen. Ziel der Landestagung ist es, den fachlichen Austausch der Engagierten zu fördern und ein Netzwerk zu schaffen.

Kompetenzzentrum als Knotenpunkt

Eine zusätzliche Möglichkeit dafür wird es zum Ende dieses Jahres mit dem Kompetenzzentrum geben. „Ob ein Projekt schon über viele Jahre existiert oder gerade erst gegründet wurde – überall gibt es einen Bedarf an Informationen, fachlicher Hilfestellung und Austausch. Dafür wird es in Hessen bald eine feste Adresse geben. Das Kompetenzzentrum soll außerdem ein Knotenpunkt für die vielfältigen Patenschaftsprojekte werden. Neben dem Erfahrungsaustausch wird es auch Fortbildungen anbieten und regionale Netzwerke fördern“, erklärte Wintermeyer.

Außerdem verwies der Chef der Hessischen Staatskanzlei auf eine neue Förderrichtlinie. „Seit Anfang dieses Jahres haben wir eine neue Förderrichtlinie zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements auf den Weg gebracht, die gezielt Projekte und Initiativen fördert. Sie wollen Ehrenamtliche für Ihr Projekt gewinnen oder sie adäquat begleiten? Sie bemühen sich um Wissenstransfer und möchten in der digitalen Welt auch gefunden werden? Dann ist unsere Förderrichtlinie genau richtig“, sagte der Staatsminister. Für die neue Förderrichtlinie stehen jährlich 500.000 Euro bereit. Der Förderhöchstbetrag liegt bei 15.000 Euro pro Antrag. Insgesamt sind rund 19 Millionen Euro jährlich für das Ehrenamt im Haushalt 2020/2021 vorgesehen.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Staatssekretär Michael Bußer
Hessische Staatskanzlei
+49 611 32 1139 18
+49 611 32 711 38 00
presse@stk.hessen.de
Schließen